Schulkonzerte

Es ist nicht einfach eine US-Tour für eine so unbekannte Gruppe wie ”Burkina Electric” zusammenzubekommen. Manche Veranstalter lassen sich nur auf “Spielen-gegen-Eintritt” ein, manche nicht einmal auf das, sondern geben nur Eintrittskarten aus, die man dann selber verkaufen soll/darf. Damit lassen sich Flugkosten und Unterbringung natürlich nicht finanzieren. Hilfreich sind da öffentliche Förderungen. Beim ersten Teil unserer Tour haben wir Workshops in Schulen gemacht, dieses Mal sind es Konzerte in Schulen rund um Philadephia.




Bei ersten Konzert in einer Elementary School waren wir schon sehr über den Zuspruch angetan. 530 kleinere Kinder versammelten sich in einer Turnhalle und haben nicht nur gelauscht, sondern mitgesungen und getanzt.



Was allerdings beim zweiten Konzert in einer Middle-School passierte, war schon sehr ungewöhnlich. Nicht nur, dass uns die ungefähr 750 anwesenden Kinder nach jedem Song so schrien, als wären wir die hippste Popgruppe - sie waren auch sonst kaum zu bremsen. Als unsere Sängerin Mai Lingani ein paar Kinder auf die Bühne holte, um mit ihnen zu tanzen, war kein Halten mehr. Wir hatten kaum mehr selber Raum zu spielen. Macht Euch einen Eindruck von den Ereignissen.....


So eine Begeisterung ist doch großartig!

Das stimmt. Heute haben wir erfahren, dass einer der 7 schwarzen Schüler (die es wohl auf dieser Schule nicht so leicht haben) zum Direktor gegangen ist, um ihm zu sagen, dass er findet, dass dies die beste Veranstaltung war, die diese Schule je erlebt hat. Das hat der Direktor dann unserem Sponsoren weitergegeben, der dazu meinte: “Thats, why we are doing this”. Macht uns natürlich stolz.

Wow. Das Video ist großes Kino.

wirklich rührend grin

Gruß vom Bodensee

Name:

Email:

Location:

URL:

Smileys

Remember my personal information

Notify me of follow-up comments?

Bitte die folgende Frage beantworten, um den Kommentar zu posten:

Welche Summe ergibt 2 +2 ? 1 Zeichen nötig