Schlangenaale und Rundschwanzseekühe

Eine der Hauptattraktionen auf Okinawa ist das hiesige Aquarium. Klingt erstmal nicht so, aber es ist wirklich eindrucksvoll. In einer grossen Schleife geht man an vielen kleineren und grösseren Becken vorbei immer tiefer herunter und kommt schliesslich am grössten künstlichen Wasserbeckene der Welt an.




7000 Tonnen Wasser. Eine Sicht wie eine riesige Kinoleinwand und kaum ein Fisch unter Ellenbogengrösse. Die grössten beiden, Walhaie, sind mehrere Meter lang und jedes mal, wenn sie am Fenster vorbeischwammen ging ein Raunen durch die Zuschauer. Es gibt sogar ein kleines Cafe am Rande dieses Beckens und man kann direkt am Fenster sitzen. Man beachte den Mann auf der rechten Seite des Bildes, der trotz dieses sensationellen Anblicks einfach einschlief.



Die für mich eigentlichen Attraktionen des Aquariums waren jedoch die Schlangenaale, die wohl jedem Besucher ein “Oh, sind die aber süß” entlockten, und die Kinder sich die Nase am Becken platt drückten.



Und natürlich die aus Mexico stammenden Rundschwanzseekühe. Gross, vegetarisch, langsam, und es gibt sie schon etwa 54 Millionen Jahre auf der Erde - möchte man sofort als Stofftier haben, wenn schon nicht in echt.