Nollywood !

In Burkina Faso gibt es zur Zeit 4 Fernehkanäle. Neben TV5, dem “schlechtesten französischen Kanal weltweit” (Zitat: Michel Houellebecq), zwei staatliche Programme und der omnipräsente Musiksender SMTV.
Sicher aus finanziellen Überlegungen heraus muss das Programm vor allem eins sein: preiswert. Talkshows, irgendwelche Gäste im Studio. Interviews auf der Strasse in denen man beliebige Fragen diskutiert ("sind Weisse intelligenter als Schwarze") und - nigerianische Filme ! Nollywood !
Es gibt kein Land der Erde, in dem so viele Filme gedreht werden wie Nigeria, etwa 1500 abendfüllende Spielfilme pro Jahr.
Ich hatte das Vergnügen drei Produktionen für das Fernsehen zu sehen und auf merkwürdige Weise. zeigten alle drei Übereinstimmungen: Es kommte Magie darin vor, es gibt grosse Zeitsprünge (epische Erzählweise), es gibt betrogene Eheleute und es gibt Kinder, die....... ach was, ich erzähle einfach eine Geschichte:
(ein 3-stündiges Fernsehepos):
Es war einmal....

Es waren einmal zwei Schwestern, die etwas pummelige, ältere von beiden, hilfsbereit im Haushalt und immer freundlich. Die Andere, die Hübsche, zickig und falsch. Sie will auch soviel Lob für ihre Hilfe im Haushalt bekommen, macht aber alles falsch. Und wenn sie beispielsweise beim Bügeln ein Loch in die Wäsche brennt, so ist es ihre Schwester gewesen.
Die Ältere wünscht sich nichts weiter, als ein schönes Familienleben, einen guten Mann, Kinder und einen Haushalt, den sie versorgen kann. Die jüngere, hübsche möchte Karriere im Beruf machen und möglichst viele Freunde.
Zwischenbemerkung: Es gibt nur drei Arten von Musik in diesem Film: Fröhlich afrikanische, liegende Cluster (Spannung) und EIN stehender Ton (grosse Spannung, Leiden, Tod).
Erste Zeitblende.
Die ältere Schwester hat einen Mann kennengelernt und in seinem Dorf wird über die bevorstehende Hochzeit geredet. Alle sind glücklich und über diese Verbindung erfreut. Die jüngere Tochter macht gute Mine zum bösen Spiel - sie ist eifersüchtig. Trotz ihrem Erfolg im Beruf neidet sie der Schwester ihr Glück.
Zweite Zeitblende (Untertitel: “8 years later” - die Schauspieler sind aber völlig unverändert!).
Die große Tochter lebt ein unglaublich glückliches Familienleben. Sie hat mittlerweile zwei Kinder im Alter 8 & 6 und kocht und putzt und küsst, dass es nur so eine Freude ist. Alleine die Szene , in der sie ihren Mann zur Arbeit, und die Kinder zur Schule verabschiedet, ist eine grosse Liebesszene, die nach 8 Ehejahren belustigend kitschig wirkt, aber gut, eine ideale Ehe eben.
Die jüngere Tochter hat mittlerweile Karriere in einem Büro gemacht und ist unglücklich. Sie wünscht sich ein ebensolches Familienleben, wie das ihrer Schwester, zeigt ihr dies aber nicht, sondern schmiedet einen finsteren Plan:
Sie vergiftet ihre Schwester.
Großes Drama, die ganze Familie bricht zusammen, alle ergehen sich in Klagen und Trauer. Die jüngere Schwester nutzt die Situation geschickt, um den Mann zu trösten ("ich leide ebenso wie Du") und bietet ihm an, in der ersten Zeit auf die Kinder aufzupassen. Er ist sowieso ziemlich durcheinender und nimmt den Vorschlag an.
Sie nistet sich immer weiter in der Wohnung ein und nimmt einfach den Platz ihrer Schwester ein - es kommt wozu es kommen muss, der Mann erliegt ihren Tröstungen, und beide schlafen miteinender, sie ist am Ziel ihres perfiden Plans.
Auch wenn die Dorfgemeinschaft gegen diese Verbindung ist und dem Mann das Sorgerecht für die Kinder entziehen und auf die Grossmutter übertragen will, so weiss der Mann die Sitation zu klären und zu versprechen, dass es für alle nur gut sei, dass die Schwester die Rolle seiner Frau übernommen habe.
Dritte Zeitblende.
Die böse Schwester ist hochschwanger. Es zeigt sich, dass sie durch ihre falsche Art alle terrorisiert: Die Kinder werden zu niederen, schweren körperlichen Arbeiten gezwungen, der Mann herumkommandiert. Der Mann erinnert sich an die guten Tage mit seiner Frau, aber er kann nichts machen und muss ich der Situation fügen. Die Kinder sehnen sich nach ihrer Mutter - in ihrer Erinnerung ist die Mutter in Weichzeichner gehüllt und bereitet fröhlich singend ein leckeres Frühstück für die beiden zu.
Die Entbindung macht grosse Probleme, die Schwester windet sich und hat große Schmerzen. Das Kind will nicht auf die Welt kommen. Nach vielen Stunden schreit sie nur noch, sie schreit 2 ganze Tage, bis das Kind tot zur Welt kommt.
Die böse Schwester ist während der Entbindung erblindet und verrückt geworden. Sie ist wohl von allen bösen Geistern heimgesucht worden, die sie durch den Mord an ihrer Schwester beschworen hat. Sie fängt an, ihre Schwester überall zu “sehen” und dreht vollkommen durch. Mit ihrem Blindenstab haut sie in der Gegend herum um ihre Schwester zu verscheuchen, aber es nützt nichts.
Die Kinder werden schlecht in der Schule und fallen der hübschen Dorfschullehrerin auf. Sie möchte mit dem Vater der Kinder reden und begleitet die Kinder nach Hause. Dort sieht sie das ganze Elend: Der verzweifelte Vater, die durchgedrehte blinde Schwester und ein unordentlicher Haushalt.
Sie macht sich nicht nur sogleich an die Arbeit, und kocht den Kindern ein gutes Essen, worauf diese sich wieder einmal ihrer Mutter erinnern, sie hört nicht nur der Geschichte zu, die ihr der Mann zu erzählen hat, dass die blinde Frau, gar nicht die Mutter der Kinder ist, nein, sie nimmt in der Wahrnehmung der bösen Schwester auch gleich die Rolle der Schwester ein, die durch Stockhiebe verscheucht werden muss.
Magie: Alle fangen an die gute Schwester und Mutter zu sehen. Sie durchzieht das Haus wie ein guter aber mahnender Geist.
Die Situation ist untragbar. Der Mann führt seine blinde Frau in die Dorfgemeinschaft, um über die Situation zu reden und dabei passiert es: Alle fangen an, die gute Schwester in einer Vision zu erleben und die geistig umnachtete Blinde gesteht den Giftmord an ihrer Schwester ! Drama ! Die Dorfgemeinschaft beschließt, die Blinde aus dem Dorf zu verbannen.
Einige Stunden später ist die böse Schwester tot - sie hat sich am Baum in der Mitte des Dorfes erhängt. Eine lange Kameraeinstellung auf die baumelnde Leiche.
Zeitblende.
Die Familie ist wieder glücklich beisammen. Der Vater ist glücklich, die Kinder sind es auch. Warum?
Natürlich die Dorfschullehrerrin! Sie hat den Mann geheiratet und nimmt die Rolle der Familienmutter ein, mit großer Hingabe und Liebe, sodass die Kinder am Ende des Filmes zu ihr sagen: Mama !
Happy End. Grosses nigerianisches Kino !

Wahnsinn! Was für eine Geschichte!
Schade, da? man so etwas hier nie zu sehen bekommt…
oder doch? Naja, eben anders…

Name:

Email:

Location:

URL:

Smileys

Remember my personal information

Notify me of follow-up comments?

Bitte die folgende Frage beantworten, um den Kommentar zu posten:

Welche Summe ergibt 3+5 ? 1 Zeichen nötig