Er?ffnung des Rock & Popmuseums Gronau

Heute war die Er?ffnung des deutschlandweit wohl einzigen Rock&Pop-Museums. 15 Jahre der Planung einige Jahre der Realisation sind nun zu einem Ergebnis gekommen, das sich sehen lassen kann.

Zu sehen sind nicht nur Exponate, wie die Handschuhe von Marlene Dietrich (Rock und Pop??), die Mundharmonika von Bob Dylan, die Totenmaske Rio Reisers oder der elektrische Bass der fr?hen Stones, das w?rde die Sache wohl zu einfach in Richtung eines rein verwaltenden Museums machen. Neben Videos ist ?ber Touch-Screens eine Datenbank abrufbar, geordnet nach musikalischen Zeitstr?mungen, die st?ndig erweitert werden soll und somit lebendige Zeitgeschichte widerspiegelt. Klangobekte und ein sehr sch?n durchdachtes “Schubladensystem” mit Sounds runden die Ausstellung ab.

Warum es mich dahin verschlagen hat? Ihr erinnert vielleicht noch an die Ausstellung
“Zur?ck zum Beton” in der D?sseldorfer Kunsthalle, die von den Anf?ngen des Punk und New Wave in Deutschland handelte. Hier war die Brontologik ausgestellt, die ich mit Werner Lambertz zusammen gebaut hatte. Da dies einer der ersten flexiblen digitalen Sequenzer (auf Steckfeldbasis) ist, haben sich auch die Ausstellungsmacher in Gronau daf?r interessiert. Habe ich mir gedacht: Ehe das Ding bei mir im Keller rumsteht, dann schon lieber da, denn im Zeitalter des Laptops will ich das Teil sowieso nicht mehr mit mir herumschleppen. Und sie haben es wirklich sch?n ein eine Vitrine gesteckt, dabei funktioniert es sogar noch, auf dem Bild rechts zu sehen:

Es gab jedenfalls Schnittchen und Getr?nke und unser Ministerpr?sident Steinbr?ck war da und der Vesper und der Landrat und der B?rgermeister und Peer hat eine echt gute Rede gehalten, nein im Ernst ich hatte bisher nur ein etwas diffuses Bild des Chefs unserer Landesregierung, aber das hat mich ?berzeugt.
Gronau ist ?brigens die Geburtsstadt von Udo Lindenberg und der war nat?rlich auch da und hat ein Konzert gegeben und es wurde auch gleich der Platz des Museums nach ihm benannt. Was ich in diesem Zusammenhang auch nicht schlecht fand: Der “Arbeitskreis Umwelt” protestierte vor dem Geb?ude gegen einen Ausbau der Urananreicherungsfirma Urenco, welche einer der Sponsoren des Museums sind und hatten Udo dazu aufgefordert dazu Stellung zu beziehen und mit ihm ein paar Minuten Mahnwache abzuhalten. Das hat er gemacht und sich dazu gestellt und das auch noch im pressem?ssig richtigen Moment - Herr Lindenberg, Respekt.

Name:

Email:

Location:

URL:

Smileys

Remember my personal information

Notify me of follow-up comments?

Bitte die folgende Frage beantworten, um den Kommentar zu posten:

Welche Summe ergibt 3+5 ? 1 Zeichen nötig